HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Auftaktveranstaltung für die hessischen Fußballhelden in 2023

Ein Wochenende zum Kennenlernen, Austauschen, Fortbilden und Spaß haben. Ein Bericht darüber, warum sich eine Bewerbung als Fußballheld bezahlt machen kann.

Fußballhelden beim Teqball; Bild: Martin Köppen

Als Auftaktveranstaltung der Fußballhelden Bildungsreise vom 20. bis 22. Januar hat der HFV die 32 Fußballheldinnen und Fußballhelden der Kreise zu einem Workshop in der Sportschule Grünberg eingeladen. Bei der am Freitag startenden Veranstaltung waren insgesamt 24 davon anwesend, die sich speziell in ihrem Fußballkreis durch ihr ehrenamtliches Engagement verdient gemacht haben. Der Workshop dient dazu, die Gruppe optimal auf die Bildungsreise in Santa Susanna optimal vorzubereiten.

Zu Beginn des Wochenendes führten Andreas Kattenberg (Referent für Vereinsentwicklung) und Fabian Geyer (Nachfolger als Referent für Vereinsentwicklung) mit Unterstützung von Frank Launspach (Mitglied Ausschuss für Qualifizierung und Vereinsentwicklung) und Martin Köppen (Praktikant Abteilung Verbands- und Vereinsentwicklung) durch das Auftaktprogramm. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmenden und der Referenten, folgte schon das erste Highlight an diesem Wochenende.

Um 16:45 Uhr waren alle in den Bus eingestiegen und bereit für die zweistündige Busfahrt nach Mannheim, wo das Spitzenspiel im Eishockey zwischen den Adler Mannheim und dem EHC Red Bull München folgte. Um 18:45 Uhr dort angekommen kannten sich die ersten Teilnehmenden schon besser und hatten sich über ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten im Verein als Trainer*in oder Jugendleiter*in ausgetauscht. Nach dem 5:1-Sieg für Mannheim fuhr die Gruppe bei ausgelassener Stimmung wieder nach Grünberg in die Sportschule, in der die Gruppe den Abend entspannt ausklingen ließ.

Am Morgen des nächsten Tages folgte ein Impulsvortrag von Yves Lohwasser, der als Verbandssportlehrer Einblicke zum Thema „Qualifizierung und Talentförderung” gab.  Anschließend übernahm wieder Andreas Kattenberg und die Gruppe erarbeitete eigene Ideen zum Thema „Viererkette des Ehrenamts”. Dabei erörterten die Beteiligten die Viererkette im Ehrenamt bestehend aus Gewinnung, Bindung, Qualifizierung und Verabschiedung. Die Fußballheldinnen und Fußballhelden kamen schnell in einen guten Austausch und es wurden sehr viele Ideen gesammelt. Die können die Teilnehmenden nun in ihren Vereinen nutzen.

Nach dem Mittagessen betätigten sich die Teilnehmenden dann sportlich beim Teqball-Turnier, welches in der Sporthalle ausgerichtet wurde. Hier stellten alle in Zweierteams ihr Können am Ball bzw. am Tisch unter Beweis. Obwohl viele die Sportart Teqball nicht kannten, wurde diese sehr schnell angenommen und alle fanden ihren Spaß am Fußballtennis- ähnlichen Spiel. Parallel zum Teqball führte Martin Köppen das Thema „Roundnet,“ ein, da dieser als Roundnet Coach und aktiver Spieler der 1. Bundesliga seine Erfahrung mit auf den Platz bzw. ans Netz bringen konnte.  Auch hierbei bewegten sich alle ums Netz herum und nutzten das Spiel zum Warmhalten während der Pausen bzw. als Inspiration für das nächste Torwarttraining oder die nächste Koordinationseinheit.

Nachdem das Turnier ein Ende und einen verdienten Sieger gefunden hat, wurde im Tannenköppel Bundesliga geschaut bzw. entspannt im Wellness Bereich. Am Abend des zweiten Tages wurde von Fabian Geyer und Frank Launspach das Thema eFootball von verschiedenen Standpunkten beleuchtet. Nach einem unterhaltsamen Quiz durch Martin Köppen folgten ein eFootball Turnier sowie parallel dazu ein Tischkicker-Turnier. Abends spielte ebenfalls die deutsche Nationalmannschaft im Handball, wo sich die Gruppe beim Schauen des Spiels zu verschiedenen Themen rund ums Thema Fußball austauschte, welcher bis in die späten Stunden hinein anhielt.

Zu Beginn des letzten Tages zeigten die Fußballheldinnen und Fußballhelden noch einmal selbst auf dem Platz ihre Fußballkünste. Süleyman Karaduman, führte durch eine super organisierte Trainingseinheit mit dem Schwerpunkt „Wahrnehmung- Entscheidung- Umsetzung“. Dabei hatten alle ihren Spaß und zeigten hohes Engagement, das auch im obligatorischen Abschlussspiel zu erkennen war. Als letzter Programmpunkt stand dann noch ein kurzer Theorieteil an, wo die Teilnehmenden Fragen zum Verband beantworten, bekamen. Hauptsächlich erklärte Andreas Kattenberg, selbst 2016 als Fußballheld in Spanien gewesen, in diesem Abschnitt die Bildungsreise nach Santa Susanna, über welche er noch einige Informationen parat hatte.
Nach einem abschließenden gemeinsamen Mittagessen endete ein gelungener Workshop, in dem sich die Fußballhelden untereinander kennenlernen und Kontakte knüpfen konnten. So verabschiedeten sie sich bis zum Antritt der Bildungsreise nach Spanien im Mai 2023.

Artikel die dir gefallen könnten
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner